30.06.+01.07.2015 – Rindergeburtstage + Ausbruch am 28.06.2015

Happy Birthday Amigo! Der Herdenchef ist am 30.06.2015 stolze acht Jahre alt geworden. Und seine Mama Anna ist heute am 01.07.2015 fünfzehn Jahre alt geworden, alles kuhte!

Gestern gabs es für Geburtstagsrind Amigo und die anderen leckere Möhrchen, heute Bananen.

Amigo frisst Möhrchen_30.06.2015
Foto: Amigo frisst seine Geburtstagsmöhrchen.

Anna_30.06.2015
Foto: Mama Anna, sie hat einen Tag nach ihrem Sohn Amigo Geburtstag.

Gieriger Amigo_30.06.2015
Foto: Amigo möchte noch ein paar Möhrchen haben.

Dunja, Amigo_30.06.2015
Foto: Dunja, diese komische Erdkuhle scheinen sie einfach mal so „gegraben“ zu haben.

Amigo_30.06.2015
Foto: Großer Amigo.

Am 28.06.2015 haben uns die drei Rinder einen ganz schönen Schrecken eingejagt. Wir fuhren zur Weide, um sie mit einem Anti-Fliegenmittel zu behandeln. Dort angekommen sahen wir die Rinder erst einmal nicht – dies ist aber auch nicht ungewöhnlich, da die Weide ziemlich groß ist und das Gras teilweise sehr hoch. Wenn sie dann liegen, sind sie gut getarnt. Aber irgendwie hatten wir ein ungutes Gefühl. Als wir dann auf der Weide nach hinten gingen, sahen wir immer noch nichts schwarz-weißes und bekamen langsam Panik. In der hintersten Ecke der Weide sahen wir dann das Malheur: Der Zaun war niedergerissen und die Rinder weg. Doch auf der Nachbarwiese, wo sehr hohes Schilfgras wuchs, sah man etwas schwarz-weißes zwischen dem hohen Gras aufblitzen! Es war der große Amigo, der dort in aller Ruhe graste! Und auch Anna und Dunja waren dort. Uns fielen ganz viele Steine vom Herzen, denn sie hätten ja schließlich auch weg sein können oder sogar in den Fluss, der hinter der Weide entlangfließt, fallen/abrutschen können.

Wir riefen sie dann und raschelten mit der Leckerli-Tüte und das Trio kam tatsächlich zu uns und folgte uns auf die Weide! Ich habe dann das Loch schnell geflickt und am nächsten Tag haben wir vorsichtshalber noch eine dritte Stromlitze gezogen, damit soetwas nicht noch einmal passiert.

(c) Fotos: Zera
(c) Text: Dunni

Schreibe einen Kommentar