Anna 01.07.2000 – 06.03.2019

Abschied von Anna. 1.7.2000 – 6.3.2019

Anna hatte schon länger mit ihrer immer schlimmer werdenden Arthrose zu kämpfen. Trotz tierärztlicher Behandlung und Zusatzfutter lag sie eines Abends dann auf der Weide fest und konnte nicht mehr aufstehen. Als die Tierärztin dann vorbeikam, um ihr Spritzen zu geben, kämpfte sich Anna aber doch nochmal auf die Beine. 🙂
Abends lag sie dann wieder auf der Weide, später, als Zera vorbeischaute war Anna jedoch eigenständig in den Unterstand gegangen und hatte sich dort ins Stroh gelegt. Freundin Dunja war immer bei ihr.

Leider hat sich Annas Zustand nicht gebessert und sie lag weiterhin fest. Ihre Arthrose war zu schlimm, sie konnte und wollte nicht mehr. Auch starke Medikamente brachten sie nicht mehr auf die Beine.

Deshalb haben wir uns zusammen mit der Tierärztin entschlossen sie gehen zu lassen.

Dunni und ich lernten Anna kurz nach ihrer Geburt im Sommer 2000 kennen. Wir kuschelten, führten sie zusammen mit Klein Dunja auf die Weide und stellten uns vor das wir sie eines Tages kaufen werden – was wir einige Jahre später tatsächlich taten.

So viel Zeit ist vergangen. Als ich (Zera) Anna kennenlernte, war ich gerade einmal 14 Jahre alt, bald werde ich 34.

Im Sommer 2007 zog sie schließlich zu uns, statt zum Schlachter zu müssen, zusammen mit Dunja, Milo und ihrem kurz zu vor geborenen Sohn Amigo. Sie erkannte ihn wieder und liebte ihn sehr.

Danke Anna für die wundervolle gemeinsame Zeit, all die Erinnerungen und dein ganz besonderes Vertrauen zu mir. Deine sensible, ganz besondere Art. Wir lieben dich für immer.

Hier ein paar Fotos aus Annas Leben:


Foto: Anna im Mai 2001. Wir kannten sie schon seit sie ein kleines Kälbchen war.


Foto: Anna und ihr Kälbchen Amigo kurz nach der Geburt am 30.06.2007. Später hat sie ihn bei uns großziehen können und endlich durfte sie Mama sein, nachdem ihr zuvor all ihre Kinder geraubt wurden.


Foto: Anna und ihr großer Sohn Amigo kuhscheln (10.10.2010).

(c) Text, Fotos: Zera + Dunni

Schreibe einen Kommentar