24.04.2016 – Umzug auf die Sommerweide

Früh am Sonntagmorgen ging es für die beiden Damen Anna und Dunja im Laufwagen zur Sommerweide. Alles hat super geklappt und sie sind gut angekommen. 🙂

Anna+Dunja im Laufwagen_24.04.2016
Foto: Vorne läuft Anna, dahinter Dunja (man sieht leider nur ihren Rücken).

Anna+Dunja im Laufwagen02_24.04.2016
Foto: Die beiden Damen sind die knapp drei Kilometer super mitgelaufen.

Dunja+Anna grasen_24.04.2016
Foto: Die Reise hat sich gelohnt, endlich frisches Gras.

Dunja grast_24.04.2016
Foto: Dunja lässt es sich schmecken.

Dunja+Anna grasen02_24.04.2016
Foto: Dunja und Anna grasen.

Anna+Dunja_24.04.2016
Foto: Anna schaut sich den Aprilwetter-Himmel an.

(c) Fotos, Text: Dunni

Fotos Frühling 2016

Endlich wird es wärmer- und trockener. Den beiden Rinderdamen geht es nach Amigos Tod recht gut, man merkt aber, dass die beiden nun älter werden (dieses Jahr stolze 16 Jahre). Sie bekommen nun auch graue Haare. 😉

Hier Fotos vom 06.02.2016:

Anna+Dunja_06.02.2016
Foto: Gemütliches Wiederkäuen.

Dunja+Anna_06.02.2016

Dunja+Anna02_06.02.2016
Foto: Pause beendet – dann gab es noch ein paar leckere Möhrchen.

Anna+Dunja_20.03.2016
Foto: Dunja und Anna am 20.03.2016.

Fotos vom 11.04.2016:

Hübsche Dunja_11.04.2016
Foto: Die hübsche Dunja. Sie verliert gerade ihr Winterfell, unglaublich wie viele Haare so eine Kuh hat…

Hübsche Anna_11.04.2016
Foto: Auch die hübsche Anna ist gerade im Fellwechsel.

Hübsche Anna02_11.04.2016
Foto: Anna.


(c) Fotos, Text: Dunni

Unser Amigo *30.06.2007 – 15.01.2016

Wir werden dich niemals vergessen, Amigo.

Amigo_05.01.2016-v.E.
Foto: Amigo am 05.01.2016 im Schnee.

Rindertrio_24.12.2015
Foto: Dunja, Anna und Amigo am 24.12.2015.

Amigo_08.11.2015
Foto: Neugieriger Amigo – 08.11.2015.

Amigo_31.07.2015
Foto: Amigo im Sommer – 31.07.2015.

Amigo_20.11.2011
Foto: Amigo mit seinem roten Halfter – 20.11.2011.

Die süßen Jungs_11.01.2010
Foto: Milo und Amigo, Halbbrüder und Ochsenkumpel am 11.01.2010. Nun sind beide im Rinderhimmel.

Amigo+Anna_10.10.2010
Foto: Ku(h)scheln mit Mama am 10.10.2010.

Anna&Amigo_02.01.2008
Foto: Auch der große Amigo war mal klein. Hier mit Mama Anna am 02.01.2008.

Anna und ihr Kalb Amigo03_30.06.2007
Foto: Mama Anna mit Sohn Amigo kurz nach dessen Geburt am 30.06.2007.

(c) Text: Dunni
(c) Fotos: Zera, Dunni
/em

Fotos Dezember 2015

Frohe und kuhle Weihnachten und einen kuhten Rutsch ins neue Jahr wünschen wir! 🙂

Hier ein Foto von Heiligabend 2010, da waren sie noch zu viert und es lag auch Schnee:
Rinderquartett_24.12.2010

Nun ein paar Fotos der Rinder vom Dezember 2015:

Rindertrio_06.12.2015
Foto: Amigo, Anna und Dunja fressen Heu (06.12.2015).

Amigo+Dunja_19.12.2015
Foto: Amigo und Dunja genießen die Sonne (19.12.2015).

Anna_19.12.2015
Foto: Anna (19.12.2015).

Anna+Dunja_19.12.2015
Foto: Anna und Dunja in der Sonne (19.12.2015).

Rindertrio_24.12.2015
Foto: Dunja, Anna und Amigo an Heiligabend. Zum kuhlen Weihnachtsmenü wurden Karotten, Äpfel und rote Bete serviert. (24.12.2015)

(c) Fotos, Text: Dunni

11.10.2015 – Umzug auf die Winterweide

Heute fand wieder der Rinderumzug auf die Winterweide statt. Bereits gestern hatten wir zuerst Amigo am Halfter, danach Anna und Dunja zur ihrer “Evakurierungsweide” gebracht, wo sie eine Nacht standen. Da Amigo vor ca. drei Wochen noch humpelte (jetzt zum Glück nicht mehr) und er im Laufwagen (wo sie selbst die Strecke mitlaufen müssen) immer etwas erschöpft war, beschlossen wir, die Rinder mit einem Viehhänger, auf den die Tiere eine Rampe hochlaufen müssen und dann gefahren werden (“Rindertaxi”) zur Winterweide zu bringen.

Zuerst mussten wir den großen Amigo (ca. 1,85 m Schulterhöhe und rund 1.200 Kg schwer) auf den Hänger bekommen. Wir führten ihn zur Rampe und banden ihn an eine Longe, damit er auf den Hänger gezogen werden konnte. Denn mit den Rinder auf den Hänger zu gehen, ist etwas gefährlich, sie könnten die Person schließlich gegen die Hängerwand drücken und verletzen. Nach zwei Anläufen, gutem Zureden und einigen Möhrchen als Lockmittel ging Amigo auf den Hänger und wurde vorne festgebunden. Dann ging die Fahrt los. Mit gut 25 Km/h und einem wirklich sehr gelassenen und ruhigen Amigo fuhren wir die gut 3,5 Km zur Winterweide. Dort angekommen mussten wir Amigo nun vom Hänger bekommen. Aber wie?! Zuerst versuchte sich der Koloss zu drehen – aber er war einfach zu lang und groß und blieb quer im Hänger stecken. Eine gefährliche Situation, doch er ließ sich zum Glück wieder nach vorne drehen und verletzte sich dabei auch nicht. Die Lösung war nun, er musste rückwärts die Rampe runtergehen, aber wie sollten wir im Hilfestellung geben? Die Lösung: Wie befestigten die lange Longe an der rechten Seite des Halfters, einen Führstrick an der linken Seite, dann “zogen” Zera und ich jeweils an jeder Seite Amigo nach hinten und teilten ihm mit, er solle zurück gehen (ein Kommando, welches die Rindermädels zumindest sehr gut beherrschen). Tatsächlich klappte es und Amigo ging Schritt für Schritt rückwärts, sogar die relativ steile Rampe hinunter. Am Ende, als er sich drehte rutschte er leider noch etwas ab, aber er verletzte sich nicht. Wir konnten ihn dann erleichtert auf die Winterweide führen.

Amigo Hänger_11.10.2015
Foto: Amigo im Hänger.

Amigo im Hänger_11.10.2015
Foto: Amigo auf dem Hänger.

Nun fuhren wir wieder zurück, um Anna und Dunja auf den Hänger zu laden. Zuerst versuchten wir es mit Anna. Diese stellte sich stur und ging keinen Schritt auf die Rampe. Nach vielen Fehlversuchen versuchten wir es mit Dunja. Die ging mit etwas schieben auf die Rampe und mit viiiel Überredungskunst ging sie auch endlich auf den Hänger. Dort banden wir sie fest und versuchten erneut, Anna zu verladen. Vergebens, Anna wollte einfach nicht. Dan kann man drücken, schieben und ziehen wie man will. Was nun!? Sollten wir den Laufwagen holen?! Anna zurücklassen?! Wir beschlossen, Dunja allein zur Winterweide zu fahren und Zera wollte mit Anna warten, damit wir sie später zu Fuß am Halfter zur Winterweide bringen konnten. Gesagt, getan. Dunja blieb währen der Fahrt auch sehr ruhig und als wir ankamen, konnte sie sich – da sie viel kleiner und kürzer als Amigo ist, auf dem Hänger herumdrehen und vorwärts “aussteigen”.

Dunja Hänger02_11.10.2015
Foto: Dunja auf dem Hänger.

Dunja Hänger_11.10.2015

Als Dunja auf der Weide bei Amigo stand, fuhren wir wieder zu Zera und Anna. Anna war wohl anfangs etwas aufgeregt, als Dunja davon fuhr, später hatte sie sich dann aber beruhigt. Also machten wir uns auf und gingen den Weg zu Fuß.Die halbe Strecke auf einem Radweg an einer Landstraße entlang, die andere Hälfte durch ein Dorf (die Winterweide liegt am Ende des Dorfes). Anna war superkuhl und ließ sich prima führen. 🙂

Als wir angekommen waren, war die Herde endlich wieder komplett und wir hatten (fast) Feierabend.

Rindertrio_11.10.2015
Foto: Alles gut überstanden: Dunja, Amigo und Anna.

Rindertrio02_11.10.2015

Anna_11.10.2015
Foto: Die hübsche (und manchmal sture) Anna.

Anna02_11.201.2015

Dunja grast_11.10.2015
Foto: Dunja lässt sich das Gras schmecken.

(c) Text: Dunni; Fotos: Zera, Dunni, Fabi

Fotos September 2015

Mitte September 2015 bemerkten wir, dass Amigo vorne humpelte. Nach Medikamentengabe wurde es langsam besser. Die drei Rinder genießen die Sonne und freuten sich am 26.09.2015, als sie auf die zweite Weidenhälfte gelassen wurden, wo das grüne Gras schön saftig nachgewachsen war.

Rindertrio_26.09.2015
Foto: Wartende Rinder…

Amigo+Anna_26.09.2015
Foto: Amigo und Mama Anna.

Dunja_26.09.2015
Foto: Dunja

Grasende Rinder_26.09.2015
Foto: Amigo, Anna und Dunja stürzen sich auf das frische Gras.

(c) Fotos, Text: Dunni

Juli 2015 – Fotos der Rinder

Am 31.07.2015 durften die Rinder, nachdem sie eine Hälfte der Weide abgegrast hatten, auf die andere Seite der Weide, wo frisches, grünes und nachgewachsenes Gras auf sie wartete:

Amigo+Dunja_31.07.2015
Foto: Der große Amigo und Dunja warten schon. Aber erst einmal musste ich den Außenzaun abgehen, um zu schauen, ob alles noch intakt war.

Anna_31.07.2015
Foto: Die hübsche Anna.

Anna02_31.07.2015

Amigo_31.07.2015
Foto: Großer Amigo.

Rindertrio_31.07.2015
Foto: Endlich fressen!

Anna03_31.07.2015
Foto: Anna macht sich über das Gras her.

Dunja+Amigo grasen_31.07.2015
Foto: Dunja und Amigo grasen.

Dunja grast_31.07.2015
Foto: Dunja grast.

(c) Fotos, Text: Dunni

16.07.2015 – Blutabnahme und Gewichte der Rinder

Heute war mal wieder die alljährliche Blutabnahme. Alles lief ruhig und sehr gut ab. Um die Rinder ein wenig zu fixieren, hatten wir vor zwei Jahren ja ein Holzgestell aufgestellt, in das die Rinder hineingeführt werden und festgebunden werden. Anschließend kann die Tierärztin an der Schwanzwurzel Blut abnehmen, ohne dass die Rinder ihre mächtigen Körper herumschwenken können.

Amigo war als Erster dran: Er war zwar aufgeregt, ließ sich aber gut in das Gestell hineinführen und anbinden. Zera hat dann vorne gefüttert und ich habe den Schwanz angehoben, damit die Vertretungs-Tierärztin Blut abnehmen konnte – Amigo hat nicht einmal gezuckt und nach ein paar Sekunden war die Spritze schon mit Blut gefüllt. 🙂

Danach war Anna dran – sie ist die Misstrauischste von allen. Als Amigo an der Reihe war, wollte sie auch schon abhauen, wir sperren aber immer ein Stückchen Weide ab, damit die Rinder nicht nach ganz hinten laufen können. Aber auch Anna ließ sich gut zwischen die Holzpfähle führen und bewegte sich nicht, als ihr das Blut abgenommen wurde.

Zuletzt war Dunja dran – auch hier gab es keine Probleme und innerhalb von einigen Sekunden war auch hier die Blutabnahme beendet. So schnell ging es glaube ich noch nie. Wir sind sehr stolz auf die Rinder! 🙂

Anschließend haben wir dann mit Hilfe unserer Longe die Brustumfänge aller drei Rinder gemessen. Denn man kann mit Hilfe einer bestimmten Formel das Gewicht von Rindern ermitteln. Und gerade bei dem großen Herdenboss Amigo wollten wir schon immer einmal wissen, wie viel er wohl wiegt. Na, was schätzt ihr? Auflösung unten, hier erst einmal ein paar Fotos der Schwarz-Weißchen vom heutigen Tag:

Das Trio_16.07.2015
Foto: Dunja, Amigo und Anna.

Amigo geht vorbei_16.07.2015
Foto: Amigo geht vorbei.

Anna flehmt_16.07.2015
Foto: Anna flehmt, sie scheint irgendetwas interessantes gerochen zu haben.

Anna_16.07.2015
Foto: Anna.

Dunja_16.07.2015
Foto: Dunja im Holzgestell. Sie haben auch alle keine Angst vor dem Gestell und stellen sich auch allein dort rein und grasen oder schubbeln sich an den Pfählen. 🙂

Hier nur die Gewichte der Rinder:

Amigo: 1.182 Kg (Brustumfang 297 cm), Stockmaß ca. 185 cm.
Anna: 786 Kg (Brustumfang: 231 cm), Stockmaß ca. 151 cm.
Dunja: 774 Kg (Brustumfang: 229 cm), Stockmaß 148 cm.

(c) Fotos, Text: Dunni

30.06.+01.07.2015 – Rindergeburtstage + Ausbruch am 28.06.2015

Happy Birthday Amigo! Der Herdenchef ist am 30.06.2015 stolze acht Jahre alt geworden. Und seine Mama Anna ist heute am 01.07.2015 fünfzehn Jahre alt geworden, alles kuhte!

Gestern gabs es für Geburtstagsrind Amigo und die anderen leckere Möhrchen, heute Bananen.

Amigo frisst Möhrchen_30.06.2015
Foto: Amigo frisst seine Geburtstagsmöhrchen.

Anna_30.06.2015
Foto: Mama Anna, sie hat einen Tag nach ihrem Sohn Amigo Geburtstag.

Gieriger Amigo_30.06.2015
Foto: Amigo möchte noch ein paar Möhrchen haben.

Dunja, Amigo_30.06.2015
Foto: Dunja, diese komische Erdkuhle scheinen sie einfach mal so “gegraben” zu haben.

Amigo_30.06.2015
Foto: Großer Amigo.

Am 28.06.2015 haben uns die drei Rinder einen ganz schönen Schrecken eingejagt. Wir fuhren zur Weide, um sie mit einem Anti-Fliegenmittel zu behandeln. Dort angekommen sahen wir die Rinder erst einmal nicht – dies ist aber auch nicht ungewöhnlich, da die Weide ziemlich groß ist und das Gras teilweise sehr hoch. Wenn sie dann liegen, sind sie gut getarnt. Aber irgendwie hatten wir ein ungutes Gefühl. Als wir dann auf der Weide nach hinten gingen, sahen wir immer noch nichts schwarz-weißes und bekamen langsam Panik. In der hintersten Ecke der Weide sahen wir dann das Malheur: Der Zaun war niedergerissen und die Rinder weg. Doch auf der Nachbarwiese, wo sehr hohes Schilfgras wuchs, sah man etwas schwarz-weißes zwischen dem hohen Gras aufblitzen! Es war der große Amigo, der dort in aller Ruhe graste! Und auch Anna und Dunja waren dort. Uns fielen ganz viele Steine vom Herzen, denn sie hätten ja schließlich auch weg sein können oder sogar in den Fluss, der hinter der Weide entlangfließt, fallen/abrutschen können.

Wir riefen sie dann und raschelten mit der Leckerli-Tüte und das Trio kam tatsächlich zu uns und folgte uns auf die Weide! Ich habe dann das Loch schnell geflickt und am nächsten Tag haben wir vorsichtshalber noch eine dritte Stromlitze gezogen, damit soetwas nicht noch einmal passiert.

(c) Fotos: Zera
(c) Text: Dunni