Neues von Dunja – Fotos März bis Mai 2019

Dunja hat sich in ihrem neuen Zuhause gut eingelebt. 🙂 Wir haben sie und ihre beiden neuen (und frechen) Kuhfreundinnen Mira und Amai zwischendurch natürlich schon einige Male besucht. Seit Mai darf das Trio auch auf die Sommerweide und sich dort am Gras satt fressen.

Fotos vom 24.03.2019:

Foto vom 30.03.2019:

Foto vom 31.03.2019:

Fotos vom 06.04.2019:

Foto vom 13.04.2019:

Foto vom 28.04.2019:

Fotos vom 01.05.2019:

Foto vom 09.05.2019:

Foto vom 13.05.2019:

Fotos vom 26.05.2019:

Fotos vom 30.05.2019:

(c) Text, Fotos: Dunni, Zera u.a.

16.03.2019 – Dunjas Umzug

Da Dunja natürlich nicht allein leben sollte, ist sie am 16.03.2019 zu zwei netten, jungen Jersey-Rinderdamen namens Mira und Amai und ihren lieben Menschen gezogen (Danke!!!). Wir konnten Dunja mit erfahrener Hilfe transportieren, vielen Dank an Petra und ihr Pferdetaxi (Pferdetaxi Leseberg). 😀

Dunja zögerte etwas, bis sie auf den Pferdehänger ging, es hat dann aber gut geklappt. Gut „verzurrt“ ging es dann gut eineinhalb Stunden Richtung neues Zuhause. Dort angekommen wurde Dunja lauthals von Mira und Amai begrüßt. Die Fahrt hat Dunja gut überstanden, war dann aber natürlich erstmal überfordert, da sie auf einer komplett fremden Weide war mit fremden Menschen und Rindern. Sie ist dann erstmal etwas ruhelos auf der Weide umher gelaufen und hat gemuht.


Fotos: Dunjas „Pferdetaxi“.


Foto: Mira muss sich den Hänger erstmal genauer anschauen.


Foto: Dunja wird von den Neugierigen erstmal verfolgt.


Foto: Hübsche Amai.

Das Wetter war leider etwas bescheiden und zwischendurch recht nass und windig. Als Dunja auch den Unterstand mit Raufe und Wasser erkundet hatte und einige Male Kontakt mit den beiden jungen Jerseys hatte (bestand eher aus mal ausweichen, mal Kopf schütteln und schnauben^^) und alle etwas ruhiger waren haben wir uns verabschiedet. Die erste Nacht wurde sogar teilweise von den fürsorglichen Zweibeinern Nachtwache gehalten. <3 Dunja war jedoch recht unruhig und viel auf den Beinen, was man aber verstehen kann, bei so viel neuen Eindrücken. Sie hat schließlich die letzten elfeinhalb Jahre bei uns gelebt. Am nächsten Tag haben wir das Trio dann nochmal besucht.
Foto: Amai ist immer sehr interessiert an Dunja und will Kontakt aufnehmen, bedrängt sie aber auch nicht großartig. Manchmal schubste Dunja sie weg, manchmal wich sie ihr aus und dann hat sie Amai doch abgeleckt… 😀


Foto: Amai hat Dunjas Zuwendung sichtlich genossen.

In der zweiten Nacht lagen alle drei dann auch endlich zusammen im Unterstand. <3

Vor Mira scheint Dunja noch großen Respekt zu haben und geht ihr eher aus dem Weg.

Im Laufe der Woche hat sich auch das Wetter gebessert. Wir fiebern schon Frühling und Sommer entgegen, wenn das Gras wieder wächst und das Trio schön grasen kann. Dunja wird liebevoll umsorgt und hat neben neuen Menschen und Rindern nun auch schon Bekanntschaft mit Hunden, kleinen süßen Kindern und Autos gemacht. 🙂

Hier noch ein paar Fotos und Videos vom Rindertrio Dunja, Mira und Amai:

(C) Fotos, Text: Dunni, Zera u.a.

Anna 01.07.2000 – 06.03.2019

Abschied von Anna. 1.7.2000 – 6.3.2019

Anna hatte schon länger mit ihrer immer schlimmer werdenden Arthrose zu kämpfen. Trotz tierärztlicher Behandlung und Zusatzfutter lag sie eines Abends dann auf der Weide fest und konnte nicht mehr aufstehen. Als die Tierärztin dann vorbeikam, um ihr Spritzen zu geben, kämpfte sich Anna aber doch nochmal auf die Beine. 🙂
Abends lag sie dann wieder auf der Weide, später, als Zera vorbeischaute war Anna jedoch eigenständig in den Unterstand gegangen und hatte sich dort ins Stroh gelegt. Freundin Dunja war immer bei ihr.

Leider hat sich Annas Zustand nicht gebessert und sie lag weiterhin fest. Ihre Arthrose war zu schlimm, sie konnte und wollte nicht mehr. Auch starke Medikamente brachten sie nicht mehr auf die Beine.

Deshalb haben wir uns zusammen mit der Tierärztin entschlossen sie gehen zu lassen.

Dunni und ich lernten Anna kurz nach ihrer Geburt im Sommer 2000 kennen. Wir kuschelten, führten sie zusammen mit Klein Dunja auf die Weide und stellten uns vor das wir sie eines Tages kaufen werden – was wir einige Jahre später tatsächlich taten.

So viel Zeit ist vergangen. Als ich (Zera) Anna kennenlernte, war ich gerade einmal 14 Jahre alt, bald werde ich 34.

Im Sommer 2007 zog sie schließlich zu uns, statt zum Schlachter zu müssen, zusammen mit Dunja, Milo und ihrem kurz zu vor geborenen Sohn Amigo. Sie erkannte ihn wieder und liebte ihn sehr.

Danke Anna für die wundervolle gemeinsame Zeit, all die Erinnerungen und dein ganz besonderes Vertrauen zu mir. Deine sensible, ganz besondere Art. Wir lieben dich für immer.

Hier ein paar Fotos aus Annas Leben:


Foto: Anna im Mai 2001. Wir kannten sie schon seit sie ein kleines Kälbchen war.


Foto: Anna und ihr Kälbchen Amigo kurz nach der Geburt am 30.06.2007. Später hat sie ihn bei uns großziehen können und endlich durfte sie Mama sein, nachdem ihr zuvor all ihre Kinder geraubt wurden.


Foto: Anna und ihr großer Sohn Amigo kuhscheln (10.10.2010).

(c) Text, Fotos: Zera + Dunni

Fotos September – Dezember 2018

Im Herbst mussten wir den beiden Kuhdamen Anna und Dunja ihre verlorenen Ohrmarken wieder einsetzen.

Hintergrund war, dass uns jemand beim Veterinäramt anonym angezeigt hat. Auslöser war, dass die liebe Anna sehr dünn ist. Wir haben uns erstmal fürchterlich aufgeregt, da wir ja schließlich die beiden Kühe aus dem üblichen Nutzungsschema gerettet haben und sie seit 2007 bei uns in Ruhe leben dürfen, ohne für Milch oder Fleisch ausgebeutet zu werden! Die Tiere bekommen bei uns Wasser, Futter, Liebe und Fürsorge! Anna und Dunja sind nun auch schon Kuh-Omas mit ihren 18 Jahren und leider hat Anna Arthrose und war schon immer schwerfuttriger als Dunja, die ja zudem auch noch sehr verfressen ist. Das Veterinäramt konnte sich natürlich davon überzeugen, dass alles in Ordnung ist mit den Kühen. Einziges Manko: Es besteht eine Ohrmarkenpflicht. Das Ende von dieser Geschichte war also, dass wir die armen Kühe fixieren mussten und mit einer Zange die Ohrmarken wieder durch die Ohren knipsen mussten – danach waren sie erstmal drei Wochen kopfscheu und misstrauisch. Toll gemacht lieber anonymer Anzeiger (der wahrscheinlich drei Liter Milch, Käse und Fleisch im Kühlschrank liegen hat, wo kommt das alles doch gleich her?!).

Anna ist leider wirklich sehr dünn, hat aber rund um die Uhr Futter zur Verfügung und bekommt zudem immer noch einen Extra-Futtereimer pro Tag und aufgrund ihrer Arthrose ist sie natürlich auch in tierärztlicher Behandlung. Wir hoffen, dass sich ihr Gangbild und auch ihr Befinden wieder bessert.

Im Dezember haben wir den Bereich mit den Paddockplatten, die wir 2016 verlegt haben, nochmal komplett vom Matsch befreit, der sich leider nach oben durchgedrückt hatte. Dann haben wir in mühseliger Handarbeit und Unterstützung aus der Familie noch 5 Tonnen neuen Sand aufgebracht, damit Anna und Dunja wieder gut auf ihrem Auslauf laufen können.


Foto: Dunja erkundet den Auslauf.


Foto: Auch Anna beschnuppert erstmal den neuen Untergrund.


Foto: Anna schaut nach dem Rechten.

Vor kurzem haben wir dann erfreulicherweise einen supernetten Brief von einer Dame bekommen, die es ganz toll findet, dass die beiden Kuhdamen ihr Leben in Freiheit bei uns verbringen dürfen. Gemeinsam mit ihren Freundinnen hat sie uns dann sogar 40 € für die Rinder gespendet. Das tat – ganz besonders nach der Sache mit der anonymen Anzeige – richtig gut und hat uns sehr gefreut! 😀 Vielen lieben Dank dafür. 🙂


Foto: Anna und Dunja fressen Heu, das vom Spendengeld bezahlt werden konnte.

Auch die laute Silvesternacht haben Anna und Dunja gut überstanden. Sie haben wieder ihre Futtereimer mit ganz viel Futtermöhren, rote Bete und Kartoffeln sowie eine Heuballe bekommen und waren während des ganzen Krachs die Ruhe selbst und haben gierig ihr Futter verschlungen. 🙂


Foto: Die Kühe sind während des Silvesterkrachs richtig „kuhl“ geblieben. <3

Wir wünschen allen ein frohes, neues Jahr!

(C) Fotos, Text: Dunni

16.09.2018 – Umzug auf die Winterweide + Klauenpflege

Dieses Jahr war die Weidesaison wirklich kurz. Nachdem die neue Sommerweide im September ziemlich abgefressen war, haben wir Anna und Dunja wieder auf ihre nahegelegene, kleinere Winterweide gebracht. Wir haben sie beide wieder mit dem Halfter geführt, allerdings zuerst Dunja, danach Anna. Beide sind brav mitgelaufen (es gab natürlich auch Bestechungsleckerlis).


Foto: Anna grast noch auf der Sommerweide.


Foto: Auch Dunja sucht noch die letzten Grashalme.


Foto: Auf der Winterweide angekommen wird hier natürlich auch erstmal gegrast.


Foto: Und ein paar Schlückchen Wasser nach dem Spaziergang in der Wärme tun auch gut.

Am 19.09.2018 hat es dann auch endlich mal mit dem Klauenpfleger geklappt. Dieser kam mit seinem mobilen Klauenstand vorbei. Zera hat erst Anna in den Klauenstand geführt, danach Dunja (deshalb hat sie auch Annas Halfter um), mein Vater hat netterweise fleißig geholfen. Beiden Rinderdamen wurden dann die Klauen gestutzt, welche aber zum Glück auch noch gut in Schuss sind.


Foto: Frisch „manikürte“ Rinderklauen.

Beide Mädels sind jetzt wieder bzw. noch besser zu Fuß, naja Klaue. Nun bekommen die beiden Kuhdamen wieder Heu bzw. Silage zugefüttert. Natürlich wird trotzdem noch nach jedem frischen Grashalm gesucht.

(c) Fotos, Text: Zera, Dunni

22.08.2018 – Happy Birthday Dunja

Dunja ist am 22.08.2018 stolze 18 Jahre alt geworden.

Wir waren damals bei ihrer Geburt dabei. Das war sehr aufregend „da, die Nase guckt raus, die Zunge. Lebt es noch? Aaaaahhhh!“ Der Bauer war nämlich nicht dabei.
Dunja wurde auf der Weide geboren und durfte dort zwei Tage mit ihrer Mutter Delia verbringen – dann wurde sie in den Auslauf mit den anderen Kälbern geschoben. Dort befand sich auch schon Anna, die ein paar Wochen vorher geboren wurde.
Die beiden wurden zu unseren „Pflegekälbern“. Wir lagen oft mit ihnen unter dem Sternenhimmel und träumten davon das wir sie eines Tages mitnehmen… Und das haben wir schließlich auch gemacht. Aber erst einige Jahre später. Wir hatten großes Glück das die beiden so lange durchgehalten haben.
Dunja ist ein kleiner Clown. Sie ist sehr verfressen, frech aber auch fast immer gut gelaunt und sehr lieb. Wer sich nicht schnell genug in Sicherheit bringen kann, wird gründlich von ihr abgeleckt.

© Fotos, Text: Zera, Dunni

24.07.2018 – Umzug auf die Sommerweide

Etwas später als sonst ging es am 24.07.2018 für die beiden Kuhdamen Anna und Dunja auf die Sommerweide. Diesmal auf eine andere Weide, die in der Nähe der Winterweide liegt und schnell zu Fuß erreichbar ist. Zuerst führte ich Dunja am Halfter zu Weide, später kam Zera mit Anna nach. Beide Kühe haben sich super benommen und sind brav mitgelaufen.


Foto: Dunja schaut sich auf der neuen Weide erstmal um.


Foto: Dunja wartet auf Anna und schaut sich nebenbei interessiert die neuen Nachbarn (Island-Ponys) an.


Foto: Endlich wieder vereint. Nun kann die neue Weide erkundet werden.

Am 27.07.2018 war dann mal wieder „Kuhbiläum“. Die beiden Rinderdamen leben nun schon elf Jahre bei uns. 🙂

(c) Fotos, Text: Dunni

01.07.2018 – Happy Birthday Anna

Am 01.07.2018 war Annas Geburtstag. Sie ist 18 Jahre alt geworden. 🙂


Foto: Zum Geburtstag gab es natürlich ein paar extra Leckerlies.


Foto: Anna im Juni 2018.


Foto: Dunja im Juni 2018.


Foto: Anna und Dunja stehen noch auf ihrer „Winterweide“, das Gras wächst hier leider nicht schnell genug nach.


Foto: Es gibt daher noch Silage zum Essen.


Foto: Kurz nach Annas Geburtstag war wieder die alljährliche Blutabnahme, welche Pflicht ist. Aber das haben beide Damen schnell und brav hinter sich gebracht.

(c) Fotos, Text: Dunni, Zera

Fotos Dezember 2017 – Februar 2018

Den beiden Kuhdamen Dunja und Anna geht es soweit gut. Leider war der Sommer und auch Herbst+Winter sehr regenreich und dadurch matschig. Die Paddockplatten, die wir vor zwei Jahren gelegt hatten, sind leider auch wieder im Matsch versunken. :/ Seit einiger Zeit ist es aber kälter und nun schaut auch ab und zu mal die Sonne raus. Den lauten Silvesterabend haben Anna und Dunja dank vieler Leckerlis und gutem Zureden von uns auch gut überstanden.

Hier ein paar Fotos der Kuhdamen aus Dezember 2017:


Foto: Dunja und Anna lasen es sich schmecken.

Fotos Januar 2018:


Foto: Die Weide haben wir etwas abgesperrt, sodass die Kuhmädels nicht in den Matsch, sondern nur aufs Grün gehen können.

Februar 2018:


Foto: Dunja mampft, im Hintergrund Anna.


Foto: Endlich Sonne tanken!

(c) Fotos, Text: Dunni

01.10.2017 – Rinderumzug auf die Winterweide

Am 01.10.2017 war wieder der Rinderumzug auf die Winterweide angesetzt. Diesmal wollten wir die beiden Damen nicht im Laufwagen transportieren, sondern führten die beiden ans Halfter gewöhnten Kuhdamen den Weg zur Winterweide. Beide haben sich gut benommen und sind brav am Halfter mitgelaufen. Natürlich ist die ein oder andere Situation etwas ungewohnt (vorbeifahrende Radler, laute Motorradfahrer, spielende Kinder, Bushaltestellenhäuschen, in denen man sich spiegelt oder Wahlplakate die an den Laternen hingen 🙂 ), aber sie haben es gut gemeistert. Anna hatte vorher extra noch eine Kortisonspritze wegen ihrer Arthrose bekommen. Sie konnte sehr gut laufen.


Foto: Dunja ist startbereit.


Foto: Etwas verschwommen. Anna, die Leitkuh vorneweg und Dunja hinterher.


Foto: Anna und Dunja sind gut auf ihrer Winterweide angekommen.


Foto: Anna und Dunja einen Tag später. Der Auslauf ist ziemlich zugewuchert, hier wollen wir nochmal Sand auf die Paddockplatten aufschütten.

(c) Fotos: Text: Dunni