30.09.2016-02.10.2016 – Umbau der Winterweide (Verlegung Paddockplatten)

Hier nun die Fotos von der Verlegung der Paddockplatten. Verwendet haben wir die ProGrid RG40-Paddockplatten von Ridcon (siehe hier: http://www.ridcon.de/de/ridcon-progrid-40/), darunter haben wir nur ein Vlies gelegt und die Platten haben wir mit gewaschenem Sand verfüllt. Kosten insgesamt: 2.177,81 €.
Vielen Dank an dieser Stelle auch nochmal an die fleißigen Helfer (mein Papa und mein Mann) 😆

Die Bodenunebenheiten sieht man hier leider nicht so gut, da alles im Sommer zugewuchert ist.
01-los-gehts_30-09-16

02-_30-09-16

03-_30-09-16

04-_30-09-16

Erstmal muss der unebene Boden glattgezogen werden.
05-glattziehen_30-09-16

06-_30-09-16

07-_30-09-16

08-_30-09-16

09-_30-09-16

Hier war einmal die frühere, erste Wasserstelle der Rinder.
10-ehem-wasserstelle_30-09-16

Zum Vergleich, von der anderen Seite fotografiert: Dunja im Matsch.
11-dunja-wasserstelle_14-01-2015

Nun etwas gerade gezogen, zusätzlich auch noch eine Regenrinne an den Unterstand angebracht und eine Regentonne besorgt und…
12-_ehem-wasserstelle_01-10-16

…nun haben wir hier unser Stroh- und Heulager hinversetzt. Die beiden Kuhdamen haben hier natürlich keinen Zutritt. Wir haben uns als „Laufhilfe“ die übrig gebliebenen Paddockplatten verlegt, damit auch wir nicht im Matsch laufen müssen.
13-jetziges-strohlager_23-10-16

14-_30-09-16

Als der Boden gerade gezogen und mit einem Gefälle (zum besseren Ablauf des Wassers) versehen war, haben wir das Vlies und die ersten Platten verlegt. Das ging wirklich sehr gut und einfach.
15-_01-10-16

16-_01-10-16

17-_01-10-16

18-_01-10-16

19-_01-10-16

Anlieferung des Sands, womit die Platten später verfüllt wurden. Da die Weide leider schwer zugänglich für LKWs ist, wurde der Sand an der Straße abgekippt und wir mussten ihn mit Bagger bzw. Schubkarren zur „Baustelle“ fahren (hallo Muskelkater, yay). Die Platten sind aber so konstruiert, dass sie sonst auch mit schwerem Gefährt befahrbar sind.
20-sandlieferung_30-09-16

Aufbringung des Sands und Festrütteln mit der Rüttelplatte.
21-sandaufbringungruetteln_01-10-16

22-_sandverfuellung02-10-16

23-_01-10-16

24-_02-10-16

25-_02-10-16

Hier nochmal ein Vergleichfoto, wie matschig es vorher vor dem Unterstand war.
25a-_26-04-14

So sieht das schon viel besser aus.
26-_02-10-16

27-_02-10-16

28-_02-10-16

29-_02-10-16

30-_02-10-16

31-_02-10-16

Vorher Matsch….
31a-vorher-matschig_14-01-2015

…Nachher: Platten
32-_02-10-16

33-_02-10-16

34-_02-10-16

35-_02-10-16

Wir haben dann noch eine Rundraufe (Durchmesser 1,70m) gekauft, damit die Damen bei Regen/Matschwetter auch auf sicherem Boden stehen und fressen können. Sollte die restliche („unbebaute“)Weide zu matschig werden, können wir das Tor zumachen, sodass Dunja und Anna nur auf den Platten sicher laufen können. Hier haben sie dann Zugang zum Unterstand, zum Wasser und zum Futter.
36-zaunraufe_22-10-2016

Fertig. Sie bekommen aber bei der Stufe noch zwei Bahnen rutschfeste Gummimatten gelegt, damit sie sicher den Absatz passieren können.
37-fertig_23-10-16

Denkt an die Sicherheit eurer Tiere – Matsch sollte man keinesfalls unterschätzen, wir mussten das schmerzlich erleben, denn dadurch haben wir Amigo verloren. Wir können euch nur nahe legen, solche matschigen Stellen zu sichern. Es ist zwar etwas teurer, aber dafür haben die Tiere (und auch ihr) einen sicheren Untergrund zum Laufen. Nun ist eine Woche verstrichen und wir sind sehr begeistert von dem neuen Untergrund. Man kann super drauf laufen, kommt überall mit der Schubkarre hin und den Damen scheint es auch zu gefallen. 🙂 Wir sind gespannt, wie sich die Platten in den nächsten Monaten bewähren.

(c) Fotos, Text: Dunni

Schreibe einen Kommentar