Die „neue, alte“ Winterwiese ;)

In diesem Winter haben wir wieder für die vier Rinder ihre „alte“ Winterwiese gepachtet, in der sie ja schon ihren ersten gemeinsamen
Winter 2007/2008 verbracht haben.
Im September haben wir dann zufälligerweise (und netterweise) noch ein Stückchen des Grundstücks von unserem Nachbarn (Danke nochmal 🙂 )
mit dazu nehmen dürfen. Das Stückchen Grundstück liegt ebenfalls an unserem Haus und war nur durch Maschendrahtzaun von der alten Winterwiese
getrennt.
Allerdings gab es ein kleines Problemchen. Das Grundstück war überwuchert mit Brombeeren! Die gesamten Bäume, die dort stehen waren mit
riesigen, langen Brombeer-Ranken überwuchert, teilweise wirklich bis in die Baumkronen. Außerdem wuchs hier und da noch Efeu (der ja giftig ist)
und wilder Wein – dessen Ranken ebenfalls sehr lang (aber immerhin ohne Dornen!) waren und sich bis in die Baumwipfel zogen.

Das Grundstück war so natürlich nicht betretbar – weder für Mensch noch für Rind. Also machte ich mich gleich an die Arbeit – nur mit einer
Astschere bewaffnet.

Hier die ersten Fotos vom 28.09.2008. Einen kleinen Teil hatte ich da schon „freigeschnibbelt“: (Um das gesamte Foto sehen zu können,
einfach draufklicken 😉 )

bekampfter-brombeer-dschungel.JPG
Foto: Blick von unserer Gartenpforte (die man ja nicht mehr benutzen konnte, da dahinter alles zugewuchert war). Die bekämpften Brombeeren bedecken schon zentimeterdick den Boden.

brombeer-dschungel.JPG
Foto: Das wird noch eine Menge Arbeit…

das-muss-alles-weg.JPG
Foto: In der Mitte sieht man gut den zugewucherten Apfelbaum.

das-wird-arbeit.JPG
Foto: Brombeeren über Brombeeren…und hier soll später tatsächlich mal der Rinderunterstand stehen – unfassbar…

wildnis.JPG
Foto: Der spätere Platz für den Unterstand.

Fotos vom 01.10.2008:

baume.JPG
Foto: Die ersten Bäume sind befreit.

blick-zur-strase.JPG
Foto: Der Apfelbaum ist auch befreit. Man kann jetzt schon bis nach hinten schauen, dort ist die alte Winterwiese und die Straße.

brombeer-dschungel-vorher.JPG
Foto: Der spätere Platz vom Unterstand…

dickicht.JPG
Foto: Weiter hinten wuchern noch mehr Brombeeren…

Fotos vom 04.10.2008. Zusammen mit meiner besten Freundin habe ich im „Dschungel“ gewütet (Zwei Astscheren schaffen mehr als eine):

brombeer-dickicht.JPG
Foto: Brombeer-Dickicht vorher…

blick-zur-strase04.JPG
Foto: …und nachher.

brombeer-dickicht02.JPG
Foto: Vorher…

brombeer-dickicht-vernichtet02.JPG
Foto: …und nachdem wir gewütet haben.^^

senke-andere-seite.JPG
Foto: Auf dem hinteren Teil des Grundstücks geht es ein wenig „bergab“. Dort in der Senke wachsen zum Glück keine Brombeeren! (nur Brennnesseln)

senke.JPG
Foto: Senke

noch-alles-zugewuchert.JPG
Foto: Vor der Senke stehen viele kleine Weißdorn-Bäumchen, die auch fiese Stacheln haben.

brombeer-dickicht-nacher.JPG
Foto: Auch die Brombeeren vor unserer Pforte/ am Gartenzaun haben wir zusammen plattgemacht. Hier wird später der Unterstand stehen!

Fotos vom 07.10.2008:

alles-befreit.JPG
Foto: Blick von unserer Pforte (durch die man nun endlich wieder gehen kann). Man kann nun bis fast ganz hinten schauen, da fast alle Brombeer-Ranken
bekämpft sind.

blick-zur-strase-durchgang-winterwiese.JPG
Foto: Hier sieht man die Betonpfeiler und den Maschendrahtzaun. In der Mitte haben wir den Zaun aufgemacht, um auf die alte Winterwiese gehen zu können.
(Der Zaun ist schließlich auch schon mit Brombeeren überwuchert und muss noch befreit werden…)

viel-platz.JPG
Foto: Der Platz für den Rinderunterstand. Ohne diese (fiesen, stachligen!) Brombeeren haben die vier Muhs hier viel Platz – und Bäume zum Schubbeln. 😆

weisdorn-waldchen-beschnitten02.JPG
Foto: Hier das „Weißdorn-Wäldchen“, nachdem wir die Äste beschnitten haben. (Die Rinder dürfen sich schließlich später daran nicht verletzen).

klrest-brombeeren-in-der-mitte-hinten.JPG
Foto vom 10.10.08: Hinten sieht man den letzten „kleinen“ Rest Brombeer-Ranken.

fast-alles-weg.JPG
Foto vom 11.10.08: Nur noch ein letzter Rest der Brombeeren muss zerschnitten werden. Allerdings liegt nun der ganze Boden voller Brombeer-Ranken, das
wird nochmal ein hartes Stück Arbeit, das alles zu entsorgen.

Fotos vom 12.10.2008 und 20.10.2008:

brombeeren-bedecken-den-boden.JPG
Foto: Endlich ist es geschafft, die Bäume sind alle befreit. 🙂

brombeeren-liegen-am-boden.JPG

zaunvorher01.JPG
Foto: Nun mussten wir noch den Maschendrahtzaun, der Winterwiese vom Grundstück trennte, von den ganzen Brombeeren und Weinranken befreien, damit wir
ihn aufrollen konnten. Vom Zaun erkennt man hier auf dem Foto eher weniger.

zaunnachher01.JPG
Foto: Hier der „befreite“ Zaun. 😉

zaunvorher02.JPG
Foto: Der zugewucherte Zaun vorher.

zaunnachher02.JPG
Foto: Der Zaun danach.

zaunvorher05.JPG
Foto: Der zugewucherte Zaun vorher (weiter hinten).

zaun-befreit.JPG
Foto: Und nachher. 🙂

zaunvorher06.JPG
Foto: Der ganz hinterste Teil des Zaunes vorher…

zaun-befreit02.JPG
Foto: …und Nachher. 😆

brombeeren-am-boden03.JPG
Foto: Das ganze Zeug, was nun am Boden liegt, muss auch noch weggeschafft werden…

Fotos vom 28.10.2008:

grbrombeerhaufen.JPG
Foto: Mit Harken, Mistgabeln und Schubkarren bewaffnet machten wir uns an die Arbeit, um das ganze Brombeer-Kram auf große Haufen zu schichten und
dann abzutransportieren. (Mit hilfreicher Unterstützung einer unserer Rinder-Patinnen – vielen Dank nochmal 😆 ).

grbrombeerhaufen02.JPG
Foto: Haufen über Haufen…

brombeeren-weggeharkt02.JPG
Foto: Doch tatsächlich – nachdem wir Schubkarre um Schubkarre abtransportiert hatten, konnte man endlich den Boden sehen. 😆

Fotos vom 01.11.2008:

brombeerhaufen-weg.JPG
Foto: Wieder ein Haufen weg. 🙂

brombeerhaufen.JPG
Foto: Aber es gibt noch immer viel zu tun…

Fotos vom 03.11.2008:

letzte-haufen03.JPG
Foto: Nachdem ich die ganzen Brombeer-Haufen entfernt hatte war die Hälfte der Wiese schonmal fertig. Wir haben dann nochmal den Rest (was auch noch
ganz schön viel war) wieder auf große Haufen geharkt und wieder mit einer Schubkarre zum Ende der Wiese gefahren, wo wir alles auf einen großen Haufen
geschüttet haben.

letzte-haufen.JPG
Foto: Die letzten Haufen – wenn die „entsorgt“ waren, war die Wiese vorerst erstmal fertig. Und die Zeit drängte, denn die Rinder sollten bald hier her
kommen…

Fotos vom 05.11.2008:

am-zaun.JPG
Foto: Es wird weniger…

immer-weniger.JPG
Foto: …und weniger…

Fotos vom 06.11.08 und 07.11.08:

alles-fertig.JPG
Foto: Fertig. 🙂

alles-fertig02.JPG
Foto: Endlich sieht man überall den Boden.

alles-fertig03.JPG
Foto: Man stolpert nicht mehr über stachlige Brombeer-Ranken. 😆

alles-fertig04.JPG
Foto: Das war wirklich viel Arbeit…

alles-fertig05.JPG

alles-fertig06.JPG

alles-fertig07.JPG
Foto: Nun musste ich noch ein wenig Efeu entfernen, dass an einem Betonpfeiler wuchs und einen Teil des Bodens bedeckte. Schließlich ist Efeu giftig.
Anschließend mussten noch die Stümpfe der Brombeeren, die aus dem Boden ragten abgeschnitten werden (das sind nämlich schöne Stolperfallen, kann ich aus
eigener Erfahrung berichten). Unser Nachbar sägte außerdem einige morsche Bäume weg, damit die Muhs ein bisschen mehr Bewegungsfreiheit haben. 🙂

Der „Gartenabfall“:

gartenabfall.JPG
Foto: Hier der aufgehäufte „Gartenabfall“. Sieht schon fast aus wie ein Privat-Osterfeuer. Rechts die Schubkarre – ich habe leider nicht mitgezählt,
wieviele hundert Fuhren wir/ich Tag für Tag weggebracht haben…

gartenabfall02.JPG
Foto: Ein ziemlich großer Haufen..

Den Zaun, der Winterwiese von dem Grundstück trennte, rollten wir schließlich auch noch auf, sodass die Muhs später bequem herumlaufen konnten.

30-wiese.JPG
Foto: Hier sieht man gut die „alte“ Winterwiese (da, wo das grüne Gras wächst) und das Grundstück unseres Nachbarn, das bei den Betonpfeilern und der
Erde anfängt.

Unterstand schräg von vorn_19.11.2008
Foto: Der fertige Unterstand, mit Hilfe meines Vaters gebaut, vielen Dank nochmal. Jetzt können die Rinder einziehen. 🙂

(c) Fotos, Text: Dunni

Schreibe einen Kommentar