In liebevoller Erinnerung an Philomena 18.06.04-21.03.07

Eine Woche lang, vom 14.03.07 bis zu ihrem Tod am 21.03.07 hat Philomena mit uns gelebt. Sie litt bereits seit Monaten an einer unerkannten Labmagenverlagerung. Als mein TA diese am 19.03. feststellte, stabilisierte er zunächst medikamentös ihren Zustand und setzte den OP-Termin auf den 21.03., leider war Philomenas Leben nicht mehr zu retten. Ihr Labmagen war durch die bereits wochenlang oder auch monatelang andauernde Verlagerung  stark entzündet und mit ihrer Bauchdecke verwachsen. Es war dem TA nicht möglich diese Verwachsung zu lösen ohne dabei ihren Labmagen irreparabel zu beschädigen. Um Philomena weitere Qualen zu ersparen euthanasierte er sie mit Eutha 77. Seine Prognose lautete 2 Wochen bis zu 2 Monate schmerzvolles Leben, um ihr das zu ersparen stimmte ich der Euthanasie zu. Ich war bis zum Schluss bei ihr.

Februar: *hatschie* von Heuschnupfen & Heubetten

*hatschie* ich hab ne Allergie gegen das neue Heu der Rindsmädel :(Das ist soetwas von mitten in der Blüte geschnitten, dass es vor Pollen darin nur so strotzt. Den Mädelz hingegen mundet es mittlerweile vorzüglich ;-)Die fressen täglich gut 20kg davon weg *staun* Die Kraftfutterration der beiden hab ich inzwischen gestrichen, hab “gelernt”, dass Rinder Kohlenhydrate nur schlecht verwerten können bzw. ganz anders verwerten als z.B. Pferde, daher sind Müsligaben eher unangebracht. Stattdessen bekommen die beiden jetzt zum Heu noch mehr Saftfutter. Möhren, Rote Beete, Runkeln, ab und zu Apfel und Banane, immer mal etwas anderes, dann aber in Miniportionen, um den Pansen zu trainieren *grins* (hab ich auch dazu gelernt)!

Salos Pickel heilen, im Gegensatz zu meinen *grummel*, sehr gut ab, war vielleicht auch ne Reaktion auf das Kraftfutter,…

Auch sonst sind beide Muhkuhs sehr gut drauf. Letztens hat mich jemand bei den Mädelz gesucht (da war ich aber nicht) und berichtete mir, dass die Jola recht forsch auf Fremde zugeht, während sich Salo völlig desinteressiert zeigt. Finde ich sehr interessant, da im Umgang mit mir eher Jola schüchtern ist.

Bald wird der Mistberg abtransportiert,…darunter (hoffentlich nicht darin) wohnt eine Rattenfamilie, ich hab schon Magenschmerzen vor Sorge die könnten den Abtransport ihres “Hausdaches” nicht gesund überstehen. Der Mist MUSS da aber weg,…

So, jetzt geht`s zu den Mädelz, das Nachtmahl muss serviert werden. Wenn ich nicht kurz vorm Schlafengehen noch einmal dort war, kann ich nicht schlafen,…*grins* Könnte ja sonstetwas los sein,…! Die beiden haben mich ganz schön fest im Griff;-)

Maulige Sturmkühe ;-)

Hallo, natürlich mögen die beiden Rindermädels das neue Heu NICHT *grummel* Empört über mein Angebot zogen sie vom sicheren Stall nach draussen auf die windige Weide um sich dort das alte Gras einzuverleiben.

Vom schlechten Gewissen geplagt, wie konnte ich nur, bin ich schleunigst nach Hause geeilt um schmackhafteres Heu zu holen. Nun sind nur noch etwa 8 Handballen Lieblingsheu da, mehr gibt es nicht, bestände ausverkauft. Panik macht sich bei mir breit, 4 Tage noch, bis dahin muss ich eine schmackhafte Alternative gefunden haben.

Den Sturm haben die beiden Grazien gut überstanden, etwas Dachpappe hat es vom Vordach geweht, das muss ich noch reparieren. Ein paar Äste haben den Stromzaun belagert, die Weide ist zu einem Drittel unter Wasser, sonst ist alles gut gegangen *puh*

Angst hatten die beiden schon,…saßen mir fast auf dem Schoss als es losging ;-)Mit Heu, Wurzeln und Leckereien war es dann aber doch erträglich im trockenem Kuschelstall den Sturm abzuwarten.

Heu für die Grazien

Da 2006 die Heuernte geradezu “ins Wasser fiel” und sich Silagefütterung bei 2 Rindern nicht lohnt bzw. nicht machbar ist, bin ich gerade auf Grummetjagd!

Die beiden Grazien verschmähen Heu des 1.Schnitts, bevorzugen sogenanntes Grummet, also weiches “Heu”, vom 2. oder noch späteren Schnitt. Das ist letztes Jahr aber kaum gemacht worden, weil der Spätsommer so verregnet war. Meine bisherige Grummetquelle ist versiegt, die letzten 30 Handballen hab ich gestern abgeholt, die werden voraussichtlich etwa 10 Tage reichen. Die beiden Rindmädel hauen ganz schön was weg ;-)Wenn es ihnen denn mal schmeckt *leichtgenervtbin*

Nun war ich gerade bei einem anderen Heubauern, hab 3 Probeballen Grummet mitgenommen. Der hat noch 500 Ballen liegen, das wäre die Rettung übers Jahr!

Drückt mal die Daumen, dass es den Grazien mundet,…

Januars Bulligkeit *kicher*

Morgen früh kommt der TA zu Salo, sie hat im Kopfbereich so komische Knubbel. Einer ist ihr nun am Augenlid gewachsen, der scheint zu drücken, das Auge tränt leicht.

Ausserdem wird morgen erneut eine Heuquelle angesteuert=> Daumen drücken!!! ;-)

Saloschatz ist bullig! Schade, dass der TA heute nicht zu Besuch war, wäre bestimmt lustig geworden. Sie bespringt zur Zeit wahllos jeden, der ihr vor die Augen kommt. Zuerst schmust sie sich heimtückisch an, dann legt sie gaaaanz vorsichtig den Kopf bei einem auf die Schulter (wie SÜß!!! dachte ich noch,…) dann *zackpolterruck* versucht sie aufzusitzen *schock* Jola ist bereits völlig entnervt und quittiert Salos Bulligkeit mit Aggressivität. Heute hängt der Haussegen bei den Rindsmädelz also schief ;-)

Silvester&TA-Besuch im neuen Jahr

Auch Silvester haben die beiden Rindsmädel recht gut überstanden, sie waren zwar sichtlich verunsichert, bis auch ein wenig “Aufregungsdurchfall” hatte der Stress aber keine Nachwirkungen.

Am 4.Januar war ein Rinderexperte bei den Mädels. Jola leidet unter einer sogenannten “ELSO Hacke” (spastische Parese) und nicht an einem Sehnenschaden, Salome muss sich kurz nach der Geburt eine Fraktur im Fuss zugezogen haben, welche unzureichend verheilt ist. Trotz dieser erstmal schlimm klingenden Diagnosen war der TA mit dem Allgemeinzustand der beiden sehr zufrieden :)Er empfand die beiden ebenfalls als sehr lebensfroh und glücklich *freu*

Besonders Salomes freundliche Aufgeschlossenheit hat ihn sehr beeindruckt. Ich hätte ihr lieber vor der Untersuchung kein Schrot/Kraftfutter geben sollen, sie hat den TA mit ihrem Mehlmaul total abgeschlabbert und dementsprechend sah dann auch seine Jacke aus *grins*

Hier noch ein paar neue pics, auf dem ersten kann man sehr gut Jolas Behinderung erkennen.

RinderWeihnachten

Mitte Dezember bis Weihnachten plätscherte das Leben mit Salo&Jola einfach so dahin, alles schön :)Am 16. haben die beiden Besuch von zwei Tierfreunden bekommen. Das fand besonders Salome sehr spannend. Sie scheint junge Teenagermädchen zu mögen, die Besucherin wurde von ihr abgeschleckt ;-)Übern Pulli Schlabbern und Flehmen im Wechsel,…leider hatten wir keine Cam dabei, es sah einfach nur witzig aus! Rinder haben nur im Unterkiefer Schneidezähne, daher entblößen die beim Flehmen oben nur eine nackige Kauleiste! Allerliebst *grins*
Weihnachten selber musste ich leider komplett durcharbeiten *gähn*, daher haben die beiden Rindermädelz mich nur morgens und mittags zu Gesicht bekommen. Das Abendessen wurde ihnen von “Oma” und meinem Bruder serviert. An die abendlichen Besuche mit Taschenlampe und Kopfleuchte haben die beiden sich recht fix gewöhnt.

Zu Essen bekommen die beiden morgens Heu satt, Wurzeln und Äpfel, mittags Kraftfutter mit Banane für Salo und mit Möhrchen für Jola, ausserdem etwas Heu, abends Heu und etwas Saftfutter. Mit dem Heu “aasen” die ganz schön rum. Die beiden sind sehr mäkelig, fressen nur ausgewähltes Heu und kacken ungeniert ins vermeintlich unbekömmliche Heu ;-)

Salo hat ein Schubberproblem, sie schubbert sich den Hals nackig :(Ich tippe stark auf Haarlinge und hab sie deshalb gestern mit Butox (Antiparasitenmittel extra für Rinder) eingerieben. Kaum damit fertig hab ich mir Sorgen gemacht, ob diese recht eigenmächtige Entscheidung richtig gewesen ist *grübel* Sie schubbert sich heute bereits deutlich weniger, in der ersten Januarwoche lass ich trotzdem lieber nochmal den Tierarzt draufschauen. Dann gibts auch gleich ne Wurmkur per Injektion. Drückt mal die Daumen, dass wir Jola gespritzt bekommen,…;-)

Salo und Jola haben ihr Weihnachtsgeschenk noch nicht bekommen *schäm*. Das Paket ist noch nicht angekommen. Frauke hat den beiden lederfreie Halfter bestellt.

Gestern war “Fotosession” auf der Kuhweide, die Bilder folgen in den nächsten Tagen. Da sind bestimmt ein paar witzige dabei. Die Mädelz werden langsam richtig “besucherfreundlich” :)Von wegen schüchtern ;-)Besucher werden stürmisch begrüsst und meist erstmal abgeschlabbert. Hoffentlich halten sie den Tierarzt auch nur fürn normalen Besucher,…
Soooo, jetzt gehts wieder mit Taschenlampe und Kopfleuchte ausgerüstet zu den Mädelz, die warten auf ihr Abendbrot,…naja, wohl eher Nachtmahl!

Dezember`06 Alles schön,…:)

So, hier ist weiterhin alle ok :)

Salome war inzwischen *bullig*! Rindermädelz neigen dann dazu alles und jeden zu bespringen. Salo hat sich auf Jolanda gestürzt und daraufhin von der wütenden Jola eine Abfuhr erhalten. Mich wollte sie auch “beglücken”, glücklicher Weise war ich fix genug weg, so`ne Rinderlady auf dem Buckel zu haben ist gewiss ungesund ;-)
Am nächsten Tag dann der Schock für meine Mutti: Blut im Stall der Rindermädelz! Ich war arbeiten, sie ganz allein vor dem Problem. Sie hatte recht schnell gemerkt, dass das Blut von Salo stammt, rechnete mit Gebärmutterentzündung oder ähnlich grausigen Befunden. Erst der TA gab Entwarnung, nach der “Bulligkeit” kann es bei Kühen zu harmlosen Blutungen kommen.

Jolanda hat ein neues Hobby: Wassertröge umkippen! *grummel* Es ist schon schwer genug die Wasserkanister tagtäglich ins Kuhreich zu bugsieren, dass dann aber doppelt tun zu müssen, lässt mich bald auf dem Zahnfleisch kriechen, ausserdem wird das auch ganz schön teuer. Das Teichwasser mag ich den beiden Ladys nicht anbieten, die bohrung bei mir Zuhause ist nicht tief genug, daher mag ich das gepumpte Wasser auch nicht anbieten, also gibt es Leitungswasser. Mal schauen, ob ein Reifen um den Wasserbottich Abhilfe schafft.

Rinder spielen übrigens total süß miteinander! Die albern richtig herum.

Jola&Salo konnte ich heute dabei beobachten. Zuerst ging es buckelnd aufeinander zu, dann kam es zum spielerischen Kräftemessen, schliesslich wieder zum Rumbuckeln.

Die beiden befellpflegen sich inzwischen auch gegenseitig intensivst. Von mir mögen beide nicht gebürstet werden ;-)